Astorian Football League

Aus AstorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Astorian Football League (AFL) ist eine Profi-Liga für Astorian Football, an welcher Teams aus den Vereinigten Staaten von Astor und Roldem teilnehmen.

Neil Terrana Trophy

Geschichte[Bearbeiten]

afl.png
Logo der AFL seit 2007

Die AFL wurde 2005 von Harvey Oswald etabliert. Nach dem Ausspielen einer ersten Saison wurde Anfang 2006 eine zweite begonnen, die allerdings nie zu Ende gespielt wurde. Der Spielbetrieb wurde mit einem Neustart der Saison im November 2006 wieder aufgenommen.

AFL Champions[Bearbeiten]

SB Saison Sieger Spielstand Verlierer Austragungsort
I 2005 Palmerston Chiefs unbekannt Alcantara Scorpions unbekannt
II 2006 Hambry Raccoons 39-33 Las Venturas Dynamits Crystalfield Arena in El Conjunto (NA)
III 2008 Shenghei Tigers 33-24 Desperation Enforcers Palmerston
IV 2009 Desperation Enforcers 19-18 Hazzard City Zorros Astoria City

Ewige Tabelle[Bearbeiten]

Gewertet wurden alle Spiele ab der Season 2006. Die vorangegangenen Statistiken stehen nicht mehr zur Verfügung. Ausnahme ist die Super Bowl Championship Palmerstons und die Playoff-Teilnahme der Teams in der Season 2005.
S = Siege, N = Niederlagen, U = Unentschieden, EP= Eigene Punkte, GP = Gegenpunkte, Se. = Gespielte Seasons, Pl. = Playoff-Teilnahmen, CC = Conference Championships, SBC = Super Bowl Championships

Rang Team Rate S-N (U) EP GP Se. Pl. CC SB
1. Hambry Raccoons 76.5 13-3 (1) 602 399 1 1 1 1
2. Desperation Enforcers 62.5 10-5 (1) 566 360 1 1
3. Hong Nam Tornadoes 56.3 9-6 (1) 497 424 1 1
4. Las Venturas Dynamits 55.6 10-6 (2) 525 414 1 1 1
5. El Conjunto Bulls 53 8-7 (0) 415 385 1
6. Port Victoria Tigers (Roldem) 52.9 9-6 (2) 486 492 1 1
7. Palmerston Chiefs 50 8-6 (2) 436 417 1 2 1
8. Hong Nam Dragons 40 6-6 (3) 441 405 1
9. Ambridge Coyotes 33.3 5-8 (2) 332 343 1
10. Chionova Shenghei 20 3-10 (2) 276 415 1
11. Port Victoria Buccaneers (Roldem) 20 3-10 (2) 219 442 1
12. Alcantara Scorpions 0 0-11 (4) 168 473 1 1

Organisation[Bearbeiten]

Die AFL ist nicht per Satzung oder in einer anderen Form fixiert. Alles basiert auf dem Prinzip des freiwilligen Engagements und einvernehmlichen Entscheidungen der Teilnehmer. Dennoch gibt es einen ungewählten Ligaleiter, der für die Organisation und Ausrichtung der AFL verantwortlich ist. Dieser Posten wurde zunächst von Harvey Oswald ausgeübt, der die Season 2005 betreute. Die zweite Saison 2006 wurde von Michael D. Schaffer ehrenamtlich organisiert. Die Saisons 2008 und 2009 wurden dann von Ronald D. Crane geleitet.

Conferences[Bearbeiten]

Seit der zweiten Saison ist die AFL in 2 Conferences aufgeteilt, Northern und Southern Conference. Die Aufteilung der Conferences variiert je nach Anzahl der teilnehmenden Mannschaften. In der Saison 3 und 4 wurden auch Spiele zwischen den Conferences durchgeführt.

Saisonstruktur 2007[Bearbeiten]

Ab 2007 ist für die AFL eine fixe, sich jährlich wiederholende Saisonstruktur geplant. Diese beinhaltet die Austragung der Playoffs und des Super Bowls der vorangegangenen Saison im Januar. Darauf folgt eine dreimonatige Spielpause. Von Mai bis Juni wird der neu zu etablierende Summer Bowl ausgespielt. Die Regular Season dauert dann von Oktober bis Dezember.

  • Die als Pre-Season bezeichnete Zeit zwischen Summer Bowl und Regular Season dient den Teams als Vorbereitung für die kommende Saison. Die Teams haben dann üblicherweise schon ihre feste Mannschaft zusammen und messen sich in Freundschaftsspielen mit ihren Kontrahenten, um Taktiken und Spielsysteme auszuprobieren.
  • Die Regular Season umfasst bis zu 15 Spiele für jedes Team. Je nach Größe und Zusammensetzung der Conference bedeutet dies, dass jede Mannschaft in einer Conference je 3 mal gegen jede andere Mannschaft spielt. Auch möglich sind Conference-überschreitende Begegnungen.
  • Am Ende der Regular Season ziehen die jeweils 3 besten Teams der Conferences in die Playoffs ein. Dabei erhalten die jeweils Erstplatzierten ein Freilos und erreichen direkt die Conference Championship. Die beiden anderen Playoffteilnehmer, die Mannschaften die also als Zweit- und Drittplatzierte die Regular Season abgeschlossen haben, treten in den Wild Card Playoffs gegeneinander an. Der Sieger dieses Spiels trifft dann in der Conference Championship auf den Erstplatzierten der Conference. Der Sieger der Conference wird als Northern bzw. Southern Conference Champion bezeichnet.
  • Im Super Bowl, dem weltweit wichtigsten Ereignis im Football treffen die beiden Conference Champions aufeinander und spielen um die Neil Terrana Trophy (siehe oben). Der Super Bowl ist ein mediales Mega-Event, den zahlreiche TV-Stationen auch ins Ausland übertragen.

Die Saisons[Bearbeiten]

Season 2005[Bearbeiten]

Playoffs
Alcantara Scorpions - Astoria City Metrostars
Astoria Gunners - Palmerston Chiefs
Super Bowl I
Alcantara Scorpions - Palmerston Chiefs
Die Season 2005 wurde unter Leitung von Harvey Oswald ausgespielt. Alle genauen Spielergebnisse sind verloren gegangen, es lassen sich nur noch die Playoff-Begegnungen rekonstruieren. 2005 wurden noch keine Conference Championships ausgespielt. 4 Teams zogen aus der Gruppenphase in die Playoffs ein.

Im ersten Halbfinale konnten sich die Alcantara Scorpions gegen die seitdem stillgelegten Astoria City Metrostars durchsetzen, das zweite Halbfinale gewannen die Palmerston Chiefs. Letztere blieben auch im 2005 erstmals ausgespielten Super Bowl erfolgreich und gingen damit als erste AFL-Champions in die Geschichte ein.

Season 2006[Bearbeiten]

In der Season 2006 nahmen 12 Teams aus den Vereinigten Staaten von Astor und Roldem, die in Northern und Southern Conference eingeteilt waren, an der AFL teil. Jedes der 6 Teams einer Conference spielte 3 mal gegen jedes andere Team in der Conference. Vertreten waren insgesamt 2 Teams aus Roldem, 3 aus Assentia (alle Northern Conference), 3 aus Chan Sen (Chionova in der NC, die beiden Teams aus Hong Nam in der Southern Conference), 2 aus Peninsula und 2 Teams aus New Alcantara.

Regular Season[Bearbeiten]

Northern Conference[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, U = Unentschieden, V = Verhältnis Sieg/Niederlage EP= Eigene Punkte, GP = Gegenpunkte

Rang Team S-N (U) V EP GP
1. Hambry Raccoons 11-3 (1) +8 602 399
2. Desperation Enforcers 10-4 (1) +6 566 360
3. Port Victoria Tigers (Roldem) 8-5 (2) +3 486 492
4. Ambridge Coyotes 5-8 (2) -1 332 343
5. Chionova Shenghei 3-10 (2) -7 276 415
6. Port Victoria Buccaneers (Roldem) 3-10 (2) -7 219 442
Der erste Spieltag begann für alle 3 späteren Playoff-Teilnehmer mit einer Niederlage. Nach dem zweiten Spieltag lagen die Ambridge Coyotes auf dem ersten Platz, die sich gegen die Buccaneers durchsetzen konnten. Schon in der kommenden Woche erklommen aber die Raccoons die Tabellenspitze, nachdem Ambridge empfindlich hoch gegen Desperation verlor, die ihren ersten Saisonsieg erzielten. Lange währte Hambry aber nicht auf Platz 1. Nach einer Niederlage gegen Desperation rutschten sie auf den 4. Platz ab. Am 5. Spieltag begann dann die assentische Dominanz der Conference. Mit Siegen gegen die roldemischen Vereine konnten sich Desperation und Hambry an der Tabellenspitze festsetzen. Hambry leitete damit eine Serie von 9 Spielen ohne Niederlage ein. Die am 6. Spieltag erreichte Tabellenführung gab das Team aus Assentia dann auch in dieser Season nicht mehr ab. Im roldemischen Derby mussten sich die Buccaneers den Tigers geschlagen geben und belegen seitdem den letzten Platz. Auch für die Coyotes gab es immer weitere Rückschläge und gemeinsam mit den Buccaneers nistete man sich am Tabellenende ein.

Am 9. Spieltag kam es dann zum Duell der Spitzenteams. Hambry und Desperation trennten sich in einem ausgeglichenen Spiel unentschieden und es änderte sich nichts an der Spitze der Tabelle. Mit ihrem Sieg gegen Shenghei, einer Mannschaft die sich zu jedem Zeitpunkt unauffällig im Mittelfeld auhielt, konnten die Buccaneers aus Port Victoria die rote Laterne an Ambridge abgeben. Ab dem 11. Spieltag, an dem jeweils die Favoriten gewinnen konnten, bildeten sich relativ klare Verhältnisse auf jeder Tabellenposition. Nach dem 13. Spieltag standen die Playoff-Teilnehmer dann schon so gut wie fest. Ambridge blieb im direkten Duell gegen die Port Victoria Tigers nur noch eine theoretische Chance auf den Einzug ins Wild Card Game, konnten diese aber nicht nutzen. Am vorletzten Spieltag fiel dann auch die Entscheidung über den Direkteinzug in das in die Conference Championship. Im Spitzenspiel hatte Desperation gegen Hambry aber nur das Nachsehen und so blieb alles beim Alten und die letztendlichen Tabellenpositionen standen schon einen Spieltag vor Schluss fest.

Southern Conference[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, U = Unentschieden, V = Verhältnis Sieg/Niederlage EP= Eigene Punkte, GP = Gegenpunkte

Rang Team S-N (U) V EP GP
1. Hong Nam Tornadoes 9-5 (1) +4 497 424
2. Las Venturas Dynamits 8-5 (2) +3 525 414
3. Palmerston Chiefs 8-5 (2) +3 436 417
4. El Conjunto Bulls 8-7 (0) +1 415 385
5. Hong Nam Dragons 6-6 (3) 0 441 405
6. Alcantara Scorpions 0-11 (4) -11 168 473
Anders als in der Northern Conference blieb es im Süden bis zum letzten Spieltag spannend. Am ersten Spieltag schaute ganz Astor auf die Titelverteidiger aus Palmerston und die Scorpions als Vizemeister. Doch nur für die Chiefs begann die Saison gütlich. Mit einem Derby-Sieg gegen die Dynamits gab man die Marschroute für die ganze Saison vor. Auch ein anderes Team stach besonders heraus. Die Hong Nam Tornadoes watschten den Vorjahreszweiten aus Alcantara mit 45-27 ab und mussten sich in den ersten 5 Spielen nur einmal geschlagen geben. Für die Alcantara Scorpions begann die Saison dafür mehr als schlecht. Nur zwei Unentschieden und kein Sieg aus den ersten 5 Spielen war für ein Team, das auf jeden Fall die Playoffs erreichen wollte zu wenig. Während auch die Hong Nam Dragons die Mehrzahl ihrer Spiele verloren, etablierten sich Teams wie die Bulls aus El Conjunto oder die Las Venturas Dynamits mit guten Leistungen im Mittelfeld der Tabelle.

Nach dem 6. Spieltag gleiten die Titelverteidiger aus Palmerston langsam in Richtung Mittelfeld ab. Mit mehreren Siegen in Folge scheint man das Ziel fast schon aus den Augen verloren zu haben. Ganz anders die Tornadoes, die sich bis zum 7. Spieltag schon einen deutlichen Vorsprung zu den zweitplatzierten Dynamits erarbeiten konnten. Unterirdisch am Tabellenende die Scorpions. Das Team schien zu diesem Zeitpunkt schon alle Hoffnung aufgegeben zu haben und entwickelte sich zum sicheren Punktelieferant für ihre Gegner.
Dem Tabellenführer aus Hong Nam gelang es dann in den nachfolgenden Spielen nicht, die Führung weiter auszubauen, und so war auch noch am 12. Spieltag alles offen. Gleich 5 Teams konnten sich Chancen auf den Einzug in die Playoffs ausrechnen, darunter weiterhin auch Palmerston, die schließlich am 13. Spieltag die Tabellenspitze von den Tornadoes übernahmen. Letztere hatten zuvor gegen die Dynamits verloren, die damit ihre Chancen auf den Playoff-Einzug wahrten. Mit einem Sieg der Tornadoes im Stadtderby gegen die Dragons und einem Erfolg der Chiefs gegen die Scorpions konnten diese beiden Teams am vorletzten Spieltag als Erste ihre Tickets in die Playoffs sichern. Gleichzeitig gewannen die Dynamits in El Conjunto und hatten nun von den verbliebenen 3 Teams die besten Chancen. Der letzte Spieltag sollte die Entscheidung bringen. Palmerston trat im absoluten Top-Spiel gegen die Tornadoes um den Direkteinzug in die Conference Championship an, unterlag aber deutlich mit 18-33. Für den Kampf um den letzten Platz hatten die Dynamits alles selbst in der Hand. Mit einem Sieg konnte sich das Überraschungsteam der zweiten Saisonhälfte schließlich auf Platz 2 katapultieren.

Playoffs[Bearbeiten]

Wild Card Playoffs
Desperation Enforcers - Port Victoria Tigers 33-39
Las Venturas Dynamits - Palmerston Chiefs 36-33
Conference Championship (NC)
Hambry Raccoons - Port Victoria Tigers 45-39
Conference Championship (SC)
Hong Nam Tornadoes - Las Venturas Dynamits 21-27
Im ersten Spiel der Wild Card Playoffs konnte sich Port Victoria gegen den eigentlichen Favoriten Desperation urchsetzen. Nachdem die knapp 47.000 Zuschauer im Williamson-Stadion in Desperation eine recht ausgeglichene erste Halbzeit mit leichten Vorteilen für die Enforcers gesehen hatten, gelang den Tigers gleich nach der Pause ein Touchdown, was die Enforcers kalt erwischte. In der Folge fiel Field-Goal um Field-Goal und immer wieder gelang einem der Teams ein Touchdown. Bis zum Schluss versuchten die Enforcers, den fehlenden Touchdown aufzuholen, blieben aber erfolglos und mussten sich letztlich geschlagen geben.

Beim Playoff-Derby in Peninsula begannen die Titelverteidiger aus Palmerston unkonzentriert und zeigten vor allem in der Defense Schwächen. Unterdessen machten die Dynamits ein Fieldgoal nach dem anderen und legten mit dem ein oder anderen Touchdown nach. Als Las Venturas nach dem dritten Quarter aber mit 33 zu 21 in Führung lag, wurde das Team von Charles K. Darling nachlässig und ließ Palmerston mit 2 Touchdowns in Folge noch einmal ausgleichen, bevor dann nur eine Minute vor Schluss ein Field-Goal den Sieg sicherte.
In der Conference Championship der Northern Conference behielten in einem Spiel, in dem beide Defense-Reihen scheinbar gar nicht auf dem Platz standen, behielten die Raccoons zu jeder Zeit die Oberhand. Im ersten Viertel fielen gleich 3 Touchdowns und ein Field Goal. Im zweiten Viertel agierten die Teams dann taktischer und die Defense von Hambry ließ nur 2 Field Goals des Tigers-Kickers zu, während Wide Reciever Hartford von Hambry einen weiteren 26 Yard-Pass seines QB zum Touchdown fing. Nach der Pause bröckelte die Defense der Teams wieder merklich und so erzielten sie insgesamt gleich 3 Touchdowns, es war ein stetes Hin und Her. Im Schluss-Viertel konnten die Tigers noch einmal Hoffnung schöpfen, aber letztlich war es nicht genug für einen Sieg der Roldemians. So gewann die dominierende Mannschaft der Regular Season auch die Conference Chamionship in der NC.
Im Spiel der Tornadoes gegen Las Venturas stand lange kein Gewinner fest. Erst im letzten Viertel fiel die Entscheidung zu Gunsten der Dynamits in der Conference Championship der Southern Conference. Der Abend begann taktisch und ausgesprochen defensiv. Im ersten Viertel gelang den Gästen aus Peninsula gerade einmal ein Field Goal, die Gastgeber konnten sogar keinen einzigen Punkt erzielen. Erst im zweiten Viertel taute Hong Nam auf und erreichte mit einem Touchdown die zwischenzeitliche Führung. Dem Dynamits-Kicker gelang dann aber zum Ende noch ein Field Goal und so gingen die Teams unentschieden in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit fiel gleich zu Beginn für beide Teams ein Touchdown. Beide Teams konnten auch mit je 2 Fieldgoals noch weitere Punkte erzielen und so stand es am Ende des vorletzten Viertels erneut Unentschieden. Für das entscheidende Viertel fehlte Hong Nam dann der letzte Biss. Mit einem Field Goal und 3 Punkten gelang es den Army-Footballern nicht, Las Venturas entscheidend in Punkten zu überholen. Letzter hingegen erzielten noch einen Touchdown und ein Field Goal und konnten das Spiel so für sich entscheiden.

Super Bowl II[Bearbeiten]

Super Bowl II
Hambry Raccoons - Las Venturas Dynamits 39-33
Im Super Bowl begannen beide Mannschaften mit angezogener Handbremse. Die 65.675 Zuschauer in der bis auf den letzten Platz gefüllten Crystalfield-Arena in El Conjunto sahen passive Raccoons, die im ersten Quarter einem 56-Yard-Drive der Dynamits zuließen, der letztlich im ersten Touchdown des Abends mündete. Beim Gegenangriff gelang Hambry jedoch nur ein Field Goal.
Ganz anders das zweite Quarter. Beide Teams waren nun wesentlich offensiver ausgerichtet und nach einem 43-Yard-TD-Pass von QB Kidner auf WR Hartford lagen die Raccoons zum ersten Mal am Abend in Führung, die mit einem weiteren Field Goal des starken Kickers Jackson um 3 weitere Punkte ausgebaut werden konnte. Auf der anderen Seite blieb Las Venturas aber auch nicht untätig und konnte ebenfalls 2 Field Goals erzielen. Beiden Teams gelang dann auch noch je ein Touchdown.
superbowl2.png
Logo des SB II

Nach der Pause sah es zunächst ganz danach aus, als ob Hambry die Kräfte verließen. Gegen weiterhin munter aufspielende Peninsulaner gelang nun fast nichts mehr, die Pässe von QB Kidner erreichten nur selten zielgenau den Mitspieler. Erheblichen Anteil daran hatte die ausgezeichnet stehende Defense der Dynamits. Diese konnten mit ihrem dritten Touchdown in Führung gehen, während auf der assentischen Seite nur Kicker Jackson 3 Punkte machen konnte.
Im vierten Quarter wendete sich jedoch erneut das Blatt. Obwohl Las Venturas zwei mal bis kurz vor die Endzone kam, konnten sie dieses nicht in viel Zählbares umwandeln. Es gelangen nur zwei Field Goals. Anders die Raccoons, die jetzt aufwachten und im Schlussviertel mit 2 Touchdowns und 2 Fieldgoals gleich 18 Punkte erzielten, und damit schließlich das Spiel und die Championship für sich entschieden.

Season 2008[Bearbeiten]

In der Season 2008 nahmen 8 Teams aus den Vereinigten Staaten von Astor und Roldem, die in Northern und Southern Conference eingeteilt waren, an der AFL teil. Jedes der 4 Teams einer Conference spielte 4 mal gegen jedes andere Team in der Conference. Weiterhin trat jeder gegen jedes andere Team der anderen Conference jeweils einmal an. So gab es nach 12 Spielen innerhalb der Conference auch noch zu vier weiteren Spielen. insgesamt hat also jedes Team 16 Spiele in der Regular Season absolviert.

Season 2009[Bearbeiten]

In der Season 2008 nahmen 6 Teams aus den Vereinigten Staaten von Astor und Roldem, die in Northern und Southern Conference eingeteilt waren, an der AFL teil. Jedes der 3 Teams einer Conference spielte 6 mal gegen jedes andere Team in der Conference. Weiterhin trat jeder gegen jedes andere Team der anderen Conference jeweils zweimal an. So gab es nach 12 Spielen innerhalb der Conference auch noch zu sechs weiteren Spielen. insgesamt hat also jedes Team 18 Spiele in der Regular Season absolviert.