Alexander Conway

Aus AstorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Pierre Conway (* 29. Februar 1988 in Hamilton, Freeland) ist ein freeländischer Vexillologe und Demokratischer Politiker. Er ist seit 16. September 2017 der 13. Gouverneur von Freeland.

Familie und Ausbildung[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Conway wurde als Sohn des freeländischen Philosophen Adam Conway 1988 in Hamilton geboren. Schon als kleiner Junge interessierte er sich für das Hobby seines Vaters: Vexillologie, die Kunde von Flaggen und Fahnen. Conway ist Einzelkind; das habe, so er, einen signifikanten Einfluss auf sein späteres Leben gehabt, da ihm selten ein Wunsch verwehrt worden war.

Studium[Bearbeiten]

1996, nach Abschluss der High School in Hamilton, inskribierte er an der Hamilton University. Von seinem ursprünglichen Plan Medizin zu studieren, wich er rasch ab und schloss so 2000 als Doctor of Philosophy ab. Im College lernte er auch seinen zukünftigen Lebenspartner Oliver Phillips kennen, mit dem er sich anfangs die Studentenwohnung teilte. Laut eigenen Aussagen war Conway mehrere Male mit Studienkolleginnen liiert; zu seiner Bisexualität bekannte er sich erst Jahre später.

Unternehmungen[Bearbeiten]

Nach dem Studium eröffnete Conway eine vexillografische Werkstatt, mit der er versuchte, sein von seinem Vater geerbtes Hobby zum Beruf zu machen. Da diese freilich nicht genug Profit abwarf, um einen vernünftigen Lebensunterhalt zu stellen, arbeitete er häufig in Bars und Restaurants. Nach einigen Jahren wurde aus der kleinen Werkstatt jedoch eine große Flaggenmanufaktur, in der zu Höchstzeiten bis zu 500 Menschen angestellt waren.

Privates[Bearbeiten]

Nach dem ersten Zusammenleben im Studium traf Conway seinen langjährigen Mitbewohner Oliver Phillips eines Tages in einer Hamiltoner Bar wieder. Kurze Zeit später haben sie sich gegenüber Freunden und Verwandten als Paar bekannt. Sie leben nun gemeinsam in einer geräumigen Villa am Seeufer in Nyolé, Freeland. In jenem Ort war auch Conways Großmutter zuhause, weshalb er sich diesen Ort für sein Haus ausgesucht haben soll.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Wahl zum Gouverneur[Bearbeiten]

Die Politik, so Conway, habe ihn immer schon interessiert; die Möglichkeiten seien allerdings nie dagewesen. Nach dem Tod von Governor Léonard Cambrel im August 2017 trat die Demokratische Partei an den bereits als erfolgreichen Unternehmer bekannten Conway heran und bot ihm die Kandidatur an. Am 14. September 2017 wurde er schließlich zum 13. Governor of Freeland vereidigt.

Regierungszeit[Bearbeiten]

Conway leistet zur Zeit seine siebente Amtszeit als Gouverneur ab und hat laut eigenen Angaben kein Interesse daran, das Amt in naher Zukunft aufzugeben. Er ist seit längerer Zeit der dienstälteste Governor in den Vereinigten Staaten und wird bald seinen direkten Amtsvorgänger übertreffen.

Policy[Bearbeiten]

Cambrelpreis[Bearbeiten]

Kurz nach seiner ersten Wahl brachte in der damaligen freeländischen Staatsversammlung den Léonard Cambrel Memorial Act ein, mit dem der Freeland Honors Act geschaffen wurde. Einige Zeit später stiftete er, als Gouverneur, den Cambrelpreis, mit dem jährlich herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften, Literatur oder für den Frieden honoriert werden sollen.

Neue Verfassung[Bearbeiten]

Conway war wenige Wochen nach seiner Inauguration, gemeinsam mit der damaligen Präsidentin der Staatsversammlung, Nikki Chandra, ein Mitunterzeichner der freeländischen Staatsverfassung von 2017, die unter anderem den Namen der Legislative auf General Assembly abänderte.

Kampf für erneuerbare Energien[Bearbeiten]

Im Juli 2019 brachte Conway in der Generalversammlung die Renewable Energies Bill ein, die ein Komplettverbot von fossilen Brennstoffen und deutliche Förderungen für erneuerbare Energien vorsieht.