Hamilton

Aus AstorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
HAMILTON
Flint-co.jpg
Spitzname: The Cradle of Liberty
Flagge
Flagge Hamiltons
Wappen
Wappen Hamiltons
Basisdaten
Gründung: 1597
Staat: Vereinigte Staaten von Astor
Bundesstaat: Freeland
County: New Winland County
Einwohner:
- Metropolregion:
868.000 (Stand: 2015)
1.125.244 (Stand: 2015)
Bevölkerungsdichte: viele Einwohner je km²
Fläche: ne Menge km²
Stadtgliederung: viele Stadtbezirke
Politik
Mayor: Hugh O’Brien, Democratic Party

Hamilton ist neben Gareth und Amada die bedeutendste Stadt in Freeland. Sie liegt an der Ostküste Astors. Hamilton ist Teil von New Winland. Die Metropole ist eine der ältesten, wohlhabendsten und kulturell reichsten Städte der USA. Sie beheimatet in ihrem Großraum sowohl die berühmte Hamilton University als auch die ähnlich bedeutende Camford University. Im kulturellen Bereich sind die Symphony Hall und das in ihr residierende Hamilton Symphony Orchestra berühmt in Astor. Die Wirtschaftskraft der Region wird hauptsächlich durch Bildungseinrichtungen, Gesundheitswesen, Finanzwirtschaft und Technologie bestimmt.

Geografie[Bearbeiten]

Blick über Hamilton

Geografische Lage[Bearbeiten]

Hamilton gehört zum New Winland County in Freeland und ist Countyseat. Hamilton besteht auf 10 Stadtteilen, die teilweise sehr unterschiedlich voneinander sind.

Klima[Bearbeiten]

Die Sommermonate Juli und August können in Hamilton heiß und luftfeucht sein. Die langjährige Durchschnittstemperatur für Juli ist 23°C. Während der Wintermonate November bis Februar kann das Wetter nass mit viel Schnee sein. Die durchschnittliche Temperatur im Januar ist −1°C.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Hamilton

Urgeschichte[Bearbeiten]

Frühe Besiedlung[Bearbeiten]

Hamilton wurde im Jahr 1597 von puritanischen Kolonisten gegründet. Einige Jahre zuvor erwarb Andrew Smith weite Teile des heutigen Hamilton von der Krone, die er den puritanischen Siedlern im Laufe der Jahre verkaufte.

Hauptstadt von New Winland[Bearbeiten]

Die Stadt entwickelte sich rasch zu einem prosperierenden Zentrum und wurde im Jahr 1644 Sitz des königlichen Gouverneurs von New Winland Arthur MacIntyre, der den König in Winland vertrat. Die Stadt wuchs stetig weiter und war in den Jahren 1650 für ein Jahrhundert Haupteinwandererhafen für Menschen aus Albernia.

1772 Hamilton Massacre[Bearbeiten]

In der Zeit von Gouverneur Percy MacIntyre kam es zur Astorischen Revolution und das Massaker von Hamilton war ein Vorfall am 7. Juli 1772, bei dem siebzehn Zivilisten von albernischen Truppen getötet wurden. Das zum Zweck der Propaganda als „Massaker“ bezeichnete Ereignis wurde für die Gruppen, welche die Unabhängigkeit der Kolonien verfolgten, zum Fanal und trug zum Ausbruch des Astorischen Unabhängigkeitskrieges bei.

Die Kolonisten waren bereits über die Townshend Acts, die eine Besteuerung vieler Alltagsgegenstände einführten, aufgebracht. Als das Parlament im fernen Aldenroth jedoch den Act of Prostitution beschloss, der eine Verdopplung der Preise zur Begleichung der Steuer als Folge hatte, drohten im Rotlichtviertel von Hamilton Unruhen. Um diese zu verhindern, wurden albernische Regimenter – unter anderem das „14th Regiment of Fairnhain“ und „29th Regiment of Eihlann“ – in die Stadt verlegt, die von den Bewohnern als Besatzungsmacht empfunden wurden.

Hamilton Massacre

1772 waren rund zweitausend albernische Soldaten in Hamilton einquartiert. Die Spannungen verschärften sich dadurch, dass der Act of Prostitution nur für Bürger der Kolonien galt, somit nicht für die Soldaten.

Der eigentliche Anlass begann, als ein Perückenmacherlehrling namens Frederik Hayes im Bordell keinen Einlass fand, da lediglich albernische Soldaten Zugang hatten. Hayes mobilisierte daraufhin einen Mob, darunter auffällig viele Männer mit Perücken, der die Soldaten im Bordell überwältigte.

Der junge Offizier Edward Haynsworth schickte einen Boten zur Hauptwache mit Bitte um Unterstützung. Der Offizier vom Dienst, Captain Thomas Clinton, schickte einen Corporal und fünfzig Soldaten. Die Menschenmenge vor dem Bordell schwoll an und begann Steine, Stöcke und faule Eier zu werfen. Eine Gruppe von Seeleuten und Werftarbeitern kam mit großen Scheiten Feuerholz, begab sich in die vorderste Reihe der Menge und stellte sich vor den Soldaten auf.

Im Eifer des Gefechts wurde der Gefreite Montgomery Ford zu Boden gestreckt. Dabei feuerte er seine Muskete in die Luft und rief – wie er später gegenüber einem seiner Verteidiger zugab – „Feuer“. Alle bis auf einen der Soldaten feuerten daraufhin ihre Musketen in die Menge ab. Dreizehn astorische Kolonisten, die Seilmacher Francis Grey und Chester Huntington , die Seeleute Frank Caldwell, Crispus Altick, Marcus Belting, Richard Villeurban, der Buchhändler Philip Oostfield, die Studenten der Albernistik James Black, Jim White, Charles Monteuil, die Geschäftsleute Hubert Wingen, Harold Bengtson und Olof Stone starben auf der Stelle. Der 17-jährige Maverick Bush wurde von einem Querschläger getroffen und starb tags darauf. Der 30-jährige imperianische Immigrant Patrick Fuxfell, der zwei Jahre ältere novarische Immigrant Guiseppe de Rossi und der targische Reisende Yussuf ibn Yussuf starben zwei Wochen später. Es gab außerdem sechsundzwanzig Verletzte.

Um den Frieden aufrechtzuerhalten, erklärten sich die Albernier bereit, alle Truppen aus dem Stadtzentrum zurückzuziehen.

Die öffentliche Beerdigung der ersten vier Opfer war zu dieser Zeit eine der größten Versammlungen Astors - zehntausende Menschen erwiesen den Toten die letzte Ehre. Seit 1793 führt Hamilton öffentliche Gedenkveranstaltungen durch, um das Andenken wach zu halten. Die astorische Unabhängigkeitserklärung bezog sich auf das Massaker in seiner Klage darüber, dass man „bei uns große Armeeeinheiten einquartiert hat … und diese durch ein vorgetäuschtes Gerichtsverfahren vor Bestrafung für jeden Mord, den sie an den Einwohnern dieser Staaten begehen würden, schützt“.

Der Ort, an dem sich das Massaker abgespielt hat, ist heute durch einen Kreis aus Kopfsteinen auf der Verkehrsinsel an der Kreuzung der Devonshire- und Winland Street vor der Hamilton Public Library ekennzeichnet.

1773 Hamilton Tobacco Party[Bearbeiten]

Hamilton Tobacco Party

Bekannt wurde die Stadt durch die Hamilton Tobacco Party vom 17. Dezember 1773. Damals lösten Proteste gegen eine Erhöhung der Tabaksteuer durch das winländische Parlament den Unabhängigkeitskrieg aus. An diesem Tag drangen symbolisch als Indianer verkleidete Hamiltoner Bürger in den Hafen ein und warfen drei Ladungen Tabak (342 Kisten) der winländischen Astor Trading Company von dort vor Anker liegenden Schiffen ins Hafenbecken. Wer die verkleideten Aktiven tatsächlich waren, lässt sich kaum mehr rekonstruieren, doch bildeten sie wohl ein breites Spektrum der Hamiltoner Gesellschaft ab, auch einige Bauern aus den umliegenden Dörfern waren vermutlich unter ihnen.

Astorische und albernische Historiker haben lange Zeit versäumt, eine überzeugende Antwort auf die Frage zu geben, warum für den Protest bei der „Hamilton Tobacco Party“ die Verkleidung als Skicûac-Indianer gewählt worden war. Traditionell wurde angenommen, dass die Identität der an der Aktion beteiligten Personen verschleiert werden sollte oder man gar den Skicûac die Schuld in die Schuhe schieben wollte. Die Verkleidung war bei den meisten "Indianern" nur sporadisch und bestand aus einer an den Hut gesteckten Feder, einem rot gemalten Gesicht, einem einfachen Überwurf und einem zum „Tomahawk“ umdeklarierten Beil. Ein Teil der Beteiligten war überhaupt nicht verkleidet. Zeitgenössische und spätere Illustrationen, die den Männern ein vollständig „indianisches“ Aussehen samt nacktem Oberkörper und Lendenschurz andichten, sind Erfindung, da die Hamilton Tobacco Party in einer kalten Dezembernacht stattfand. Abgesehen von ihrem Erscheinungsbild unterstrichen die Teilnehmer ihr „Indianertum“ dadurch, dass sie sich untereinander in einem pseudoindianischen Pidgin-Albernisch verständigten.

Jüngere Arbeiten verweisen plausibel auf einen wichtigen Hintergrund der Maskerade:

Als stete Opfer der Unterdrückung und Ausbeutung der albernischen Behörden und der Armee standen die Indianer nach diesen Darstellungen bereits seit Beginn der Protestbewegung in den 1760er Jahren für die Unterdrückung der Kolonien durch das albernische Parlament und die Regierung Ihrer Majestät. Gleichzeitig symbolisierten sie eine sich neu entwickelnde astorische Identität, die sich von den albernischen Ursprüngen abgrenzte und insbesondere eine Freiheit von überkommenen Gesetzen und Standesgrenzen beinhaltete.

Die Verkleidung bei der Hamilton Tobacco Party war nur der berühmteste Fall einer in der astorischen Revolutionszeit und der späteren Nationalgeschichte immer wieder anzutreffenden Praxis der Verknüpfung der Freiheitsideale mit dem Symbol des Indianers.

Hamilton Tobacco Time[Bearbeiten]

Drei Jahre nach der Hamilton Tobacco Party 1775 etablierte sich der Brauch, am Nachmittag des 17. Dezembers gegen 17 Uhr, die Hamilton Tobacco Time, abzuhalten.

Taft flag[Bearbeiten]

Sta1.png

Die Taft flag wurde seit 1775 von General Taft und seinen Truppen geführt. Unterhalb des Schlangenabbilds befindet sich der Wahlspruch "DONT TREAD ON ME" (etwa: „Tritt nicht auf mich“). Die Flagge wurde nach Artemes Taft der diese auch entworfen hat.

Battle of Bonanza Hill[Bearbeiten]

Die Verwundung von General Artemes Taft im Battle of Bonanza Hill.

Bonanza Hill war eine Schlacht im Astorischen Unabhängigkeitskrieg. Sie fand am 13. Mai 1776 während der Belagerung von Hamilton statt. Obwohl sie unter dem Namen „Bonanza Hill“ bekannt ist, fand sie größtenteils auf Donut Hill statt. Die albernische Armee unter William Botherfield vertrieb die astorischen Milizen aus den befestigten Stellungen an Bonanza Hill und Donut Hill. Die Schlacht war ein Pyrrhussieg für Botherfield. Sein unmittelbares Ziel wurde erreicht, aber der Angriff demonstrierte den astorischen Durchhaltewillen, verursachte beträchtliche albernische Verluste und veränderte den Status der Belagerung nicht.


Hamilton war seit 1772 von der Albernish Army besetzt. Im März 1774 hatte General Thomas Hardington, der den unglücklich agierenden königlichen Gouverneur Percy MacIntyre ablöste und in New Winland das Kriegsrecht verhängte. Seit dem 17. April 1775 wurden seine Streitkräfte, mehr als 12.000 Mann in Hamilton von 8.000-10.000 Milizionären belagert, die hauptsächlich von General Artemas Taft angeführt wurden. Am 1. Mai wurde die albernische Garnison durch das Eintreffen von über 8000 Mann starken zusätzlichen Truppen unter Generalmajor William Botherfield verstärkt. Admiral Samuel Grey kommandierte die Marineeinheiten im Hafen.

Generalmajor Botherfield begann mit seinen neuen Generälen die Arbeit an einem Plan, um den Klammergriff der Belagerungstruppen zu brechen. Sie wollten einen Angriff zu Land und zu Wasser durchführen, um die Astorier aus den Höhen zu vertreiben oder ihr Hauptquartier einzunehmen. Um diese Pläne zu durchkreuzen ließ der astorische General Sebulon Vandenberg auf Befehl Tafts Bonanza Hill befestigen.

Am Morgen des 13. Mai 1775 erfolgte ein albernischer Generalangriff auf die scheinbar unvorbereiteten Belagerer. Doch diese hatten sich tief eingegraben und Generalmajor William Botherfield blieb mit seinem Angriff stecken. Ein stundenlanges Anrennen auf die astorischen Linien war die Folge. Am Abend gelang es den albernischen Truppen durch die Artillerieunterstützung der Marineeinheiten den Bonanza Hill zu nehmen. General Taft deckte mit seiner Einheit den Rückzug der Astorier und wurde dabei schwer verwundet.

Die Bilanz des Tages war vor allem für die Albernier verheerend. Die Belagerung konnte zwar kurzweilig unterbrochen werden. Die Astorier hatten mehr als 3000 Mann (800 Tote, 2200 Verwundete) zu beklagen. Die albernische Seite bezahlte diesen Sieg teuer. Mehr als 10.000 Soldaten waren verletzt oder im Feld geblieben (5000 Tote, 5000 Verwundete).

1780-1890 Wachstum und Ausdehnung[Bearbeiten]

Hamilton 1829

Nach der astorischen Revolution wurde Hamilton zu einem der reichsten Handelshäfen der Welt. Zu den wichtigsten Handelsgütern gehörten Fische (Süßwasserfische aus den nahen Flüssen, aber auch Salzwasserfische aus der umliegenden Bucht, ebenso auf Hochsee gefangene Fische wurden getrocknet oder eingelegt exportiert), Rum, Salz und Tabak. Hamilton war wichtigster nördlicher Exporthafen für astorischen Tabak. Besonders das Ereignis der Hamilton Tabacco Party verschafften aus Hamilton stammendem, also über den Hafen Hamilton exportierten, Tabak besonders in der Alten Welt einen besonderen Ruf. Der Zigaretten aus Hamilton haftet ein Hauch von Freiheit und Revolution an.

Seit den 1820er Jahren begann sich, bedingt durch die zunehmende Einwanderung, auch das Bild der Bevölkerung deutlich zu verändern: Gaben bislang fast ausschließlich protestantische Abkömmlinge winländischer Einwanderer den Ausschlag, so nahm nun der Anteil der Katholiken insbesondere eihlannischer und später auch novarischer Abstammung deutlich zu.

1870 kamen über den Hafen in Hamilton mehrere zehntausend Menschen aus Fairnhain nach Freeland. Die meisten zog es weiter nach New Fairnhain, jedoch prägten die Einwanderer aus Fairnhain lange Zeit das Bild einiger Hamiltoner Stadtteile. Seit 1885 gibt es in Hamilton eine targische Minderheit, anfangs bestehend aus verschiedenen Handelsvertretern, Studenten und Religionsgelehrten des Bab Illuh. Später kamen die Familienangehörigen nach und es etablierte sich eine kleine, dauerhafte targische Minderheit im Norden von New Aldenroth.

Dem enormen Flächenbedarf, der durch die wachsende Einwohnerzahl entstanden war, wurde die Stadt auf eine ungewöhnliche Weise gerecht: Zwischen 1630 und 1890 vervierfachte sich das Stadtgebiet nicht nur durch Eingemeindungen, sondern auch durch Landgewinnungen, insbesondere in der Hamilton Bay. Die dafür erforderlichen Erdmassen wurden vor allem durch die allmähliche Abtragung mehrerer Hügel gewonnen, die sich ursprünglich auf der Halbinsel befanden.

Melassekatastrophe[Bearbeiten]

Rettungskräfte stecken in den verklebten Straßen fest

Bei der Melassekatastrophe von Hamilton am 17. Januar 1917 barst nach einem Unfall ein mit 7.700 Kubikmetern Melasse gefüllter Tank, worauf sich sein Inhalt als bis zu 7 Meter hoher Schwall über die Hamiltoner Innenstadt ergoss. 17 Menschen kamen zu Tode.

Hamilton war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Zentrum der Schnapsbrennerei, insbesondere der Herstellung von Rum. Die wichtigste Grundlage für die Herstellung von Rum ist Melasse, die im ganzen Stadtgebiet in großen Tanks gelagert wurde. Der Unglückstank gehörte der staatlichen „Nova Albernia Industrial Alcohol Company“ und befand sich im Stadtteil New Aldenroth. Er umfasste bei einem Durchmesser von 27 Metern und einer Höhe von 17 Metern ein Volumen von knapp 8.7 Millionen Litern.

Bauweise und Wartung des Tanks waren, trotz oft verbreiteter anderslautender Meldungen, nicht mangelhaft und verursachten das Unglück. Am 17. Januar 1917 raste ein junger, betrunkener Mann, Jeremy Ford mit seinem Automobil in den Tank und es ergoss sich der vollständige Tankinhalt von 8,7 Millionen Liter Melasse in Form einer bis zu 7 Meter hohen Sirupwelle mit bis zu 50 km/h in die Hamiltoner Innenstadt. Dabei wurden 17 Menschen getötet und 170 verletzt. Zahlreiche Gebäude wurden bis auf die Fundamente zerstört.

Obwohl Rettungskräfte rasch und zahlreich vor Ort waren, gestalteten sich die Rettungsarbeiten schwierig, da sich Menschen und Fahrzeuge in dem klebrigen Sirup nur schwer fortbewegen konnten. Erst sieben Monate später waren die Straßenzüge und Gebäude vollständig gereinigt. Dazu wurden mehrere Millionen Liter Salzwasser aus dem Hafenbecken gepumpt, da sich die Melasse mit Süßwasser kaum entfernen ließ.

Die Sachschäden beliefen sich auf insgesamt 700.000 Dollar, was im Jahr 2012 einem Wert zwischen 120 Mio. Dollar entsprach.

In einem einjährigen Prozess verklagte die „Nova Albernia Industrial Alcohol Company“ den überlebenden Fahrer Jeremy Ford. Es wurde jedoch festgestellt, dass dieser als nicht zurechnungsfähig angesehen werden muss und in einer Klinik überstellt wurde.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

In den 1920er und 1930er Jahren durchlebte die Stadt einen Strukturwandel, der durch den Rückzug alter Industrien gekennzeichnet war, der mit der im Vergleich zu anderen Gebieten hohen Lohnstruktur zu tun hatte. Der Produktionsfaktor Arbeit war für viele Industriebetriebe zu teuer geworden, so dass sie abwandern mussten. In der Folge reagierte die Stadt mit verschiedenen Initiativen, die unter dem Namen Urban Renewal bekannt geworden sind. Diese Initiativen beinhalteten diverse Stadtentwicklungsprogramme, die durch die Hamilton Redevelopment Authority (HRA) nach der Initiierung im Jahr 1951 durchgeführt wurden. Alle Programme sind durch einen finanziellen Ausgleich zwischen strukturstarken und -schwachen Kernstadtgebieten gekennzeichnet. Den Entwicklern lukrativer Bauprojekte wird eine Abgabe auferlegt, die im Anschluss für die Revitalisierung verfallender Wohn- und Gewerbegebiete eingesetzt wurde und wird.

Mit dem in den 1970er Jahren einsetzenden Wirtschaftswachstum, das insbesondere durch den Medizinsektor getragen wurde, entwickelte sich die wirtschaftliche Dynamik zum ersten Mal seit mehr als 35 Jahren wieder positiv. In dieser Zeit zählten die in Hamilton ansässigen Kliniken zu den national führenden medizinischen Einrichtungen unter anderem in Bezug auf medizinische Innovationen. Doch auch der allgemeine Wissenschaftssektor, der in Hamilton schon immer für das wirtschaftliche Wachstum von Bedeutung war, konnte in dieser Zeit vermehrt Studenten anziehen.

Im frühen 21. Jahrhundert wuchs Hamilton schließlich zu einem internationalen, intellektuellen und technologischen Zentrum heran. Auch spielte die Stadt eine national bedeutende Rolle im politikwissenschaftlichen Bereich. Problematische Entwicklungen waren Gentrifizierungsprozesse, das heißt soziale Verdrängung aus Wohngebieten. Diese gingen seit den 1970er Jahren mit steigenden Grundstücks- und Wohnungspreisen einher. Im Jahr 2004 hatte der Großraum Hamilton das national höchste Niveau bei den Lebenshaltungskosten.

Stadtdistrikte[Bearbeiten]

Hamilton ist dafür bekannt, einen der attraktivsten und lebenswertesten urbanen Stadtkerne des Landes zu besitzen. Jeder Distrikt weist ein einzigartiges Flair auf, das durch die ansässigen Bewohner und ihre soziale und ethnische Zugehörigkeit bestimmt wird.


Downtown[Bearbeiten]

Hamilton Downtown

Downtown Hamilton ist das zentrale Geschäftsviertel der Stadt. Viele nationale, wie internationale Konzerne haben hier ihre Sitze und Niederlassungen. Am Rande von Downtown findet sich der Financial District und der Distrikt Government Center.

Donut Hill & Financial District[Bearbeiten]

New State House

Der Financial District ist ein Stadtteil von Hamilton. Er befindet sich im Stadtzentrum in der Nähe der Stadtteile Government Center und Little Chinopia. Unterhalb, hin zum Charles River liegt der Stadtteil Donut Hill. Zur anderen Seite hin erstreckt sich der Hamilton Garden.

Das New State House ist ein historisches Verwaltungsgebäude an der Kreuzung der Astoria State/Winland Street in Hamilton. Es wurde im Jahr 1713 erbaut und ist das älteste noch stehende öffentliche Gebäude in der Stadt. Das New State House war bis 1798 der Sitz der Legislative des Countys. Heute ist es ein Heimatmuseum und wird von der gemeinnützigen Hamilton Society betrieben.

Die Old Church ist ein 1877 errichtetes Kirchengebäude der Evangelical Lutheran Church in Astor in Hamilton. Es wurde im Stil des Novarian Revival von den Architekten Amos Cunniling und Willard Tongue entworfen und im Stadtteil Financial District auf durch Landgewinnung neu entstandenem Land errichtet.

Die Kirche beheimatet eine der ältesten religiösen Gemeinschaften Astors, die 1677 von Dissidenten der albernisch-katholischen Gemeinde als First Protestant Church in Hamilton gegründet wurde. Die Gemeinschaft traf sich ab 1690 in ihrem Andachtshaus aus Zedernholz und ab 1729 im Old South Meeting House. Zu den Mitgliedern der Gemeinde zählten Persönlichkeiten wie Artemas Taft und Archibald Denton. Im Jahr 1773 gab Archibald Denton vom Turm des Old South Meeting House die Signale, die den Beginn der Hamilton Tobacco Party einleiteten.

Das Kirchengebäude wurde zwischen 1875 und 1877 vom Hamiltoner Architekturbüro Cunniling and Tongue des Novarian Gothic entworfen.

Im Financial District haben folgende Unternehmen Niederlassungen:

Donut Hill mit dem Financial District im Hintergrund

Firmensitze

  • Klinghammer Investments
  • Moneten und Penunzen Investments
  • Super Investments
  • Nova Albernia Private Bank
  • Bank of New Winland
  • Firinn Corporation
  • Backus Insurance Group: Der Versicherungskonzern unterhält eine Regionalverwaltung mit mehr als 1000 Mitarbeitern in Hamilton.
  • Zubehör für Proktologen AG
  • Handelshaus Guareschi - Import/Export von Tiefkühlpizzen
  • Taylor Hotel Group Hamilton
  • Red Hawk: Seit 2015 befindet sich in Hamilton eine hochmorderne Produktionsanlage, sowie das Regionalbüro der Tobacco Company. Von Hamilton aus wird das geschäft in Freeland, Roldem und Cranberra abgewickelt.
  • Hamilton Transportation Authority
  • Coop

Windhag Bay & Bonanza Hill[Bearbeiten]

Windhag Bay

Windhag Bay ist ein historischer Stadtteil der Stadt Hamilton. Gemeinsam mit dem benachbarten Bonanza Hill lebten dort im Jahr 2016 27.777 Einwohner. Windhag Bay ist berühmt für seine viktorianischen Sandsteinhäuser, die als mit am besten erhaltene Beispiele für das städtebauliche Design des 19. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten von Astor gelten. Daneben gibt es im Stadtteil viele weitere Gebäude, die aus architektonischer Sicht erwähnenswert sind, ebenso wie wichtige kulturelle Einrichtungen wie das Museum of Science. Das größte Gebäude der Stadt, das Nova Albernia Convention Center, steht ebenfalls im Stadtteil Windhag Bay. Die protestantische First Church of Christ wurde 1897 erbaut und bietet 2700 Gläubigen Platz.

Vor den im 19. Jahrhundert durchgeführten Landaufschüttungsmaßnahmen befand sich an der Stelle des heutigen Stadtteils eine tatsächliche Bucht. Heute ist der Stadtteil gemeinsam mit Bonanza Hill eine der teuersten Bereiche in ganz Boston

Die Albernia Avenue ist eine große Straße in Hamilton. Sie beginnt an der westlichen Ecke des Hamilton Public Garden und verläuft in westlicher Richtung durch den Stadtteil Windhag Bay sowie über den Smith Square bis zum Novara Square in Little Celano.

Government Center & Little Chinopia[Bearbeiten]

Government Center

Das Council Building befindet sich auf dem höchsten Punkt des Stadtteils Government Center und ist Mittelpunkt eines 7,6 Acres bzw. 27.000 m² umfassenden Grundstücks, das früher dem ersten in Freeland gewählten Gouverneur Emil Vergnon gehörte. Vor der Fertigstellung des heutigen State House im Jahr 1798 diente das New State House an der Kreuzung der Astoria State/Winland Street als Regierungssitz.

Eine große Erweiterung des ursprünglichen Gebäudes wurde 1897 fertiggestellt. Der Architekt dieses Anbaus war der Hamiltoner Charles MacInvernten. Im Jahr 1917 wurden der Ost- und der Westflügel vervollständigt, die beide von dem Architekturbüro Pinsel, Strich & Zeichnung entworfen worden waren.

Die ursprüngliche Kuppel bestand aus Holz und war morsch geworden. Daher wurde die gesamte Außenfläche der Kuppel im Jahr 1802 erneuert und mit Kupfer überzogen.

Die Kuppel wurde zunächst grau und später hellgelb angestrichen und schließlich 1874 mit Blattgold vergoldet. Erst 1997 wurde die Kuppel erneut mit 27-karätigem Blattgold zu einem Preis von 700.000 Astordollar vergoldet.

Auf der Spitze der Kuppel sitzt ein Kiefernzapfen, der sowohl die historische Bedeutung der Hamiltoner Holzindustrie während der frühen Kolonialzeit symbolisiert.

Im mit roten Ziegeln verkleideten Hauptteil des Gebäudes befinden sich am westlichen Ende die Büros der Abgeordneten und im Saal unterhalb der Kuppel befindet sich der Sitzungssaal des Stadtrates. An der Decke dieses Raums hängt der Heilige Kabeljau von New Winland - eine etwa 1,5 m lange, aus massiver Pinie herausgearbeitete Darstellung eines Kabeljaus, welche die überragende Bedeutung der Fischerei-Industrie für die frühe Wirtschaft in New Winland symbolisiert und dem Repräsentantenhaus 1787 von einem Hamiltoner Händler geschenkt wurde.

Die North & Quincy Markets bilden den östlichen Rand des Government Centers und laden mit ihren kleinen Marktständen, Restaurants und Cafés zum Bummeln und Verweilen ein. Neben vielen Einheimischen ziehen die Markets vermehrt Touristen an.

Little Celano & North End[Bearbeiten]

Little Celano und North End im Hintergrund

Im North End befindet sich die private Hamilton Law School.

Little Celano ist der älteste als Wohngebiet genutzte Bereich in Hamilton, der ohne Unterbrechung seit der Besiedlung in den 1720er Jahren bewohnt ist. Trotz seiner kleinen Fläche von lediglich 1/3 mi² (0,86 km²) befinden sich dort etwa 100 Restaurants und eine Vielzahl von Touristenattraktionen. Aufgrund seiner hohen Anzahl von novarischen Einwanderern hat der Stadtteil seinen ganz eigenes Flair

South End & Hamilton University[Bearbeiten]

Hamilton University Yard

Der Stadtteil South End steht ebenso wie die benachbarten Stadtteile Windhag Bay und Financial District auf ehemaligem Gezeiten-Marschland, das von den 1810er bis in die 1890er Jahre mittels Landaufschüttungen verfüllt wurde. Das South End wurde als erstes der drei Gebiete entwickelt, noch bevor der größte Teil der Windhag Bay nach 1865 errichtet wurde.

Die Hamilton University (kurz Hamilton) ist eine private Universität und liegt südlich der Innenstadtbezirke. Die Gründung geht zurück auf das Jahr 1717, als fromme winländische Kolonisten den Beschluss fassten, eine Ausbildungsstätte für Geistliche zu errichten. Aus dieser Schule ging die Hamilton-Universität hervor. Die Hamilton-Universität erreicht in internationalen Vergleichen regelmäßig einen Spitzenplatz unter den besten Eliteuniversitäten.

Religionen[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindeverfassung[Bearbeiten]

City Hall[Bearbeiten]

City Council[Bearbeiten]

Der City Council von Hamilton tagt im Council Building, das im Government District liegt.

City Council Hamilton

Sitzverteilung des Rates 2017/3[Bearbeiten]

Der Rat hat 200 Mitglieder. Eine Ratsperiode dauert vier Monate. Sie beginnen am Erste des Monate Februar, Juni und Oktober.



Name Fraktionsführer Parteizugehörigkeit Anzahl Mandate im aktuellen Rat
     Henry Duncan Democrat 75
     Petronella Parker New Winland Party 57
     Adrian Jennings Libertarian 24
     Sara Tahir Green 20
     Archibald McCoy Republican 9
     Gerald Finnegan Social Conservative 8
     Francesco Lippi Socialist Party 7


Bürgermeister[Bearbeiten]

Eine Liste der bisher amtierenden Bürgermeister ist vom Stadtarchiv 2016 erstellt worden.

Nr. Name Amtszeit Partei
1 John Phillips 1780-1792 Keine Partei
2 Alasdair MacIntyre 1793–1801 Keine Partei
3 Harold Taft 1802–1818 Keine Partei
4 Charles Hardington 1819–1828 Keine Partei
5 Theodor Lyman 1829–1835 Keine Partei
6 Samuel Strong 1836 United States Whig Party
7 Peter Atkins 1837–1839 Keine Partei
8 Ichabod MacIntyre 1840–1848 Keine Partei
9 Martin Klinkhammer 1849–1864 Keine Partei
10 Frederick W. Lincoln 1865–1877 Republican Party
11 Nathan Shurleff 1878–1890 Democratic Party
12 Harry Hunting 1891–1902 Democratic Party
13 Pierre Vergnon 1903-1910 Keine Partei
14 Leo Cutter 1911-1916 Republican Party
15 Samuel Moby 1917–1946 Democratic Party
16 Hendrik Toole 1947-1955 New Winland Party
17 Casper Milton 1956-1960 New Winland Party
18 Peer van Tissen 1961–1966 Republican Party
19 Abbott Green 1967-1987 New Winland Party
20 Jonathan Archer 1988-1992 Democratic Party
21 Albert Palm 1993-1999 Democratic Party
22 Alasdair MacIntyre 2000-2013 Democratic Party
23 Hugh O’Brien 2014–heute Democratic Party


Flagbm.png Flag of Hamilton[Bearbeiten]

Die Flagge zeigt das Staatssiegel auf weißem Dreiecksfeld. Das weiße Tuch entstammt militärischen Flaggen, darin das Wappen, welches auf das Siegel der Frederiks Lake Colony zurückgeht. Das obere Dreieck ist blau und das untere Dreieck golden, wie im Wappen.

Das Siegel zeigt einen Skicûac-Indianer mit Leggings und Mokassins, der in der einen Hand einen goldenen Bogen, in der anderen Hand einen goldenen Pfeil hält, dessen Spitze nach unten zeigt. In der Ecke oberhalb dieses Indianers steht ein silberner fünfzackiger Stern, der für Hamilton als eine der Gründergemeinden von New Winland steht.

Der Schild wird begrenzt von einem blauen Spruchband mit dem medianischen Motto der Stadt in goldener Schrift: „Ense petit placidam sub libertate quietem.“ („Mit dem Schwert sucht er die stille Ruhe unter dem Schutze der Freiheit.“) Über dem Schild ist ein Arm mit Schwert abgebildet, der den ersten Teil des Mottos verdeutlicht, während der abwärts gerichtete Pfeil den Willen zum Frieden veranschaulicht.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Da bisher keine Stadt Hamilton das Wasser reichen konnte, gibt es keine Städtepartnerschaften.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Catholic Holy Cross Church[Bearbeiten]

Catholic Holy Cross Church

Die einst albernisch-katholische, heute valsantisch-katholische Kirchengemeinde wurde im Jahr 1837 in der bisher stark protestantisch geprägten Stadt gegründet.

Leitende Priester der Holy Cross Church[Bearbeiten]

  1. Jean-Louis de Cheverus (1837–1840) (danach Bischof von Astoria City)
  2. Benedict Fenwick (SJ) (1841–1846)
  3. John Bernard (1846–1856)
  4. Joseph Williams (1856–1867)
  5. Henry O’Connell (1867–1887)
  6. Charles Harding (1887–1900)
  7. Albert Bell (1900–1904)
  8. Jeremiah McNippel (1904–1911)
  9. Charles Baker (1911–1925)
  10. George Mac Alpin(1925–1931)
  11. Filipo Rossi (1931–1935) (wurde des Amtes enthoben, da er das in der novarisch-katholischen Kirche bekannte Sakrament der Orgie feierte)
  12. Donald Quincy (1935–1944)
  13. Richard Cuniling (1944–1950)
  14. Frederic Fairnman (1950–1962)
  15. Peter Jennings (1962–1970)
  16. Humberto Pippi (1970–1983)
  17. Bernard Stringer (1984–1992)
  18. Adalberto Fanfani (1992–1996) (danach Übertritt zur novarisch-katholischen Kirche)
  19. Ricardo O'Neil (1996–2002)
  20. Seán Patrick O’Malley (seit 2003)

Old Church[Bearbeiten]

Old Church

Die Old Church ist ein 1877 errichtetes Kirchengebäude der Evangelical Lutheran Church in Astor in Hamilton. Es wurde im Stil des Novarian Revival von den Architekten Amos Cunniling und Willard Tongue entworfen und im Stadtteil Financial District auf durch Landgewinnung neu entstandenem Land errichtet.

Die Kirche beheimatet eine der ältesten religiösen Gemeinschaften Astors, die 1677 von Dissidenten der albernisch-katholischen Gemeinde als First Protestant Church in Hamilton gegründet wurde. Die Gemeinschaft traf sich ab 1690 in ihrem Andachtshaus aus Zedernholz und ab 1729 im Old South Meeting House. Zu den Mitgliedern der Gemeinde zählten Persönlichkeiten wie Artemas Taft und Archibald Denton. Im Jahr 1773 gab Archibald Denton vom Turm des Old South Meeting House die Signale, die den Beginn der Hamilton Tobacco Party einleiteten.

Das Kirchengebäude wurde zwischen 1875 und 1877 vom Bostoner Architekturbüro Cunniling and Tongue des Novarian Gothic entworfen. Die Außenstruktur der Kirche besteht zum größten Teil aus einem lokal vorkommenden Gesteinskonglomerat mit dem Namen New Windhag Puddingstone. In viele der Bögen und Steinwände wurde beiger und dunkelroter Sandstein eingearbeitet. Der Portikus und die großen offenen Bögen im Campanile sind mit einfachem Maßwerk verziert. Die oberen Bögen des Portikus zeigen darüber hinaus Dekorationen aus Schmiedeeisen. Das Dach besteht aus abwechselnden Reihen von rotem und dunkelgrauem Schiefer und wird mit Ornamenten aus Eisen abgeschlossen.

Der am westlichen Ende des Gebäudes aufragende Kirchturm ist das wesentliche Merkmal der Kirche und von mehreren Stadtteilen aus sichtbar. Er ist 247 ft (75,17 m) hoch und beherbergt die 2017 Pfund (99,7 kg) schwere Glocke. Es handelt sich bereits um den dritten Turm, der an dieser Stelle errichtet wurde. Der erste wurde 1877 fertiggestellt, kam jedoch seit den späten 1910er Jahren immer mehr in eine Schräglage. Der Grund dafür lag in fehlerhaften Fundamenten und Grundpfeilern, die im weichen, sumpfigen Untergrund verankert wurden und den Turm nicht tragen konnten. Der Turm wurde abgerissen und auf ähnliche Art und Weise neuerrichtet. Dieser zweite Turm wurde bei der großen Melassekatastrophe von 1917 ebenfalls zerstört, so dass man in den späten 1920er Jahre mit Stahlgerüsten einen dauerhaft stabilen dritten Turm errichtete. Heute werden die Neigung und Höhe des Turms regelmäßig gemessen und auf fortwährende Stabilität getestet.


Zentriert über dem Altarraum an der Ostseite der Kirche befindet sich eine mit Kupfer überzogene Kuppel, die von zwölf kunstvollen, gotischen Bogenfenstern umgeben ist. Dies ist eine Reminiszenz an die Basilica di San Marco in Teramo im Medianischen Imperium.

Hamilton Garden[Bearbeiten]

Hamilton Garden

Der Hamilton Garden ist ein zentraler öffentlicher Park, der 1637 eingeweiht wurde und damit der älteste Stadtpark in Astor ist.

Der Hamilton Garden belegt etwa 27 ha Landfläche und liegt am Rande des Financial Districts.

Der Zweck und die Nutzung des Hamilton Garden hat sich über die Jahre zum Teil stark verändert. Das Areal gehörte zunächst dem ersten anticäischen Siedler in Hamilton Andrew Smith, bis es die puritanischen Gründer der Windhag Bay Colony von ihm abkauften. Während der 1620er Jahre wurde das Gelände von vielen Familien als Viehweide genutzt. Dies änderte sich jedoch, als wohlhabende Familien einen Platz im Freien suchten, um ihren nachmittäglichen Tee einzunehmen. Es wurde eine großzügige Garten- und Parklandschaft nach heimischen albernischen Vorbild geschaffen.

Der Hamitlon Garden diente vor dem Astorischen Unabhängigkeitskrieg als Feldlager der Albernier, die von dort aus zu verschiedenen Gefechten aufbrachen.

Der Park wurde bis 1817 für öffentliche Hinrichtungen durch Hängen genutzt, da es dort eine große Eiche gab, die sich dafür ganz besonders gut eignete. Im Jahr 1660 wurde dort Gregory Finch durch die Puritaner wegen des Predigens des Quäkertums gehängt.

Am 17. Juli 1717 randalierten einige hundert Einwohner im Hamilton Garden als Reaktion auf eine Lebensmittelknappheit in der Stadt und die dennoch stattfindenen Ausschweifungen der Oberschicht. Später griffen sie auch Schiffe im Hafen und die Lagerhäuser reicher Händler an, die Getreide aus Profitgründen nach Stralien exportierten. Der Vizegouverneur von Hamilton Archibald McTinneff wurde während der Revolte erschossen.

Heute dient das Gelände als öffentlicher Park und als Ort für formelle und informelle Versammlungen aller Art. Ereignisse wie Konzerte, Demonstrationen, Soccer-Spiele und Schlittschuhlaufen auf dem Frog Pond finden regelmäßig statt.

Am 21. Oktober 1907 wurde im Hamilton Garden eine Statue von General Artemes Taft, dem Held der Schlacht am Bonanza Hill feierlich eingeweiht.

Bonanza Hill Monument[Bearbeiten]

Bonanza Hill Monument, General Artemes Taft

In Gedenken an den verlustreichen Sieg der Albernia in der Schlacht von Bonanza Hill wurden unweit des Schlachtfeldes eine Statue des gefallenen astorischen Generals Artemas Taft aufgestellt. Eingeweiht wurde die Statue am 27. Juli 1877.

Bereits 100 Jahre vorher wurde an Stelle der Schlacht ein Glockenturm angebracht, der mit einer Gedenktafel an die Schlacht erinnerte. Der Glockenturm stürzte im Jahre 1876 ein. Daraufhin wurden Spenden gesammelt, um die Statue von General Artemas Taft verwirklichen zu können, der mit großem persönlichen Einsatz dazu beigetragen hat, dass die Bonanza Hill Stellungen lange durch die Miliz gehalten werden konnte. Erst mit dem Tod von General Taft brach der Widerstand gegen die albernische Übermacht zusammen und die astorischen Truppen zogen sich in rückwärtige Stellungen zurück.


Bonanza Hill war eine Schlacht im Astorischen Unabhängigkeitskrieg. Sie fand am 13. Mai 1776 während der Belagerung von Hamilton statt. Obwohl sie unter dem Namen „Bonanza Hill“ bekannt ist, fand sie größtenteils auf Donut Hill statt. Die albernische Armee unter William Botherfield vertrieb die astorischen Milizen aus den befestigten Stellungen an Bonanza Hill und Donut Hill. Die Schlacht war ein Pyrrhussieg für Botherfield. Sein unmittelbares Ziel wurde erreicht, aber der Angriff demonstrierte den astorischen Durchhaltewillen, verursachte beträchtliche albernische Verluste und veränderte den Status der Belagerung nicht.


Hamilton war seit 1772 von der Albernish Army besetzt. Im März 1774 hatte General Thomas Hardington in New Winland Gouverneur Percy MacIntyre abgelöst und das Kriegsrecht verhängt. Seit dem 17. April 1776 wurden seine Streitkräfte, mehr als 12.000 Mann in Hamilton von 8.000-10.000 Milizionären belagert, die hauptsächlich von General Artemas Taft angeführt wurden. Am 1. Mai wurde die albernische Garnison durch das Eintreffen von über 8000 Mann starken zusätzlichen Truppen unter Generalmajor William Botherfield verstärkt. Admiral Samuel Grey kommandierte die Marineeinheiten im Hafen.

General Majes begann mit seinen neuen Generälen die Arbeit an einem Plan, um den Klammergriff der Belagerungstruppen zu brechen. Sie wollten einen Angriff zu Land und zu Wasser durchführen, um die Astorier aus den Höhen zu vertreiben oder ihr Hauptquartier einzunehmen. Um diese Pläne zu durchkreuzen, befahl der astorische General Sebulon Vandenberg, Bonanza Hill zu befestigen.

Am Morgen des 13. Mai 1776 erfolgte ein albernischer Generalangriff auf die scheinbar unvorbereiteten Belagerer. Doch diese hatten sich tief eingegraben und Generalmajor William Botherfield blieb mit seinem Angriff stecken. Ein stundenlanges Anrennen auf die astorischen Linien war die Folge. Am Abend gelang es den albernischen Truppen durch die Artillerieunterstützung der Marineeinheiten den Bonanza Hill zu nehmen.

Die Bilanz des Tages war verheerend. Die Belagerung konnte zwar kurzweilig unterbrochen werden. Die Astorier hatten mehr als 3000 Mann (800 Tote, 2200 Verwundete) zu beklagen. Die albernische Seite bezahlte diesen Sieg teuer. Mehr als 8.000 Soldaten waren verletzt oder im Feld geblieben (3000 Tote, 5000 Verwundete).

Theater[Bearbeiten]

Das bekannteste Theater der Stadt ist das Nova Albernia Theatre, das nach umfangreichen Renovierungen im Jahr 2015 wiedereröffnet wurde. Neben diesem Theater existiert aber in Hamilton eine große Theater-Szene, insgesamt gibt es 97 Theatersäle in der Stadt. Gerade in Little Celano finden sich eine Vielzahl kleiner Schauspielhäuser, die ein breitgefächertes, oft sozialkritisches Programm bieten. Es existieren etwa ein Dutzend studentische Schauspielgruppen, die auch in einem jährlichen Theaterwettstreit gegeneinander antreten und von der Studentenschaft in einer Abstimmung zur Theatergruppe des Jahres gewählt werden. Die Zahl der Theaterstücke ist enorm. Außer im Hochsommer hat man zu jeder Zeit die Auswahl zwischen etwa 100 verschiedenen großen und kleinen Theateraufführungen.

Museen[Bearbeiten]

Museum of Science[Bearbeiten]

Das Museum of Science im Distrik Windhag Bay bietet viele interaktive Ausstellungen und Experimente laden zum Mitmachen ein. Nicht nur Kinder können hier spielerisch die Naturwissenschaften und Ingenieurswissenschaften erkunden. Angeschlossen an das Museum ist das Vergnon Planetarium mit Lasershows und aktuellen Präsentationen. Ferner findet sich hier ein IMAX-Kino und ein Schmetterlingsgarten, in dem der Besucher auch die Züchtung von Schmetterlingen besichtigen kann. Zudem bietet das Museum weitere Ausstellungsflächen, auf denen Sonderausstellungen besucht werden könne.

Hamilton Symphony Orchestra[Bearbeiten]

Hamilton Music Hall
Konzertssal der Music Hall


Das Hamilton Symphony Orchestra wird zu den großen Symphonieorchestern der USA gezählt.

Das Orchester geht regelmäßig auf Tournee und veröffentlichte eine Vielzahl an Tonträgern.

Das Programm des HSO deckt sämtliche Stilrichtungen von der Vorklassik und Klassik bis zur Moderne ab.

Nachdem zum Ende des 19. Jahrhunderts mit der Hamilton Music Hall die ursprüngliche Konzerthalle des Orchesters aufgrund von Straßen- und U-Bahn-Neubauten nicht mehr zur Verfügung stand, wurde die Symphony Hall neu errichtet.

Bis heute gilt die Halle als einer der besten Aufführungsorte Astors für klassische Musik.Die Symphony Hall befindet sich am Rande von Downtown und wurde nach dem Vorbild der Kaiserlichen Konzerthalle Mixoxa entworfen.

Die Gestaltung des Innenraums ist quaderförmig mit 61 ft (18,6 m) Höhe, 75 ft (22,9 m) Breite und 125 ft (38,1 m) Länge.






Seit ihrem Bestehen hatte das Orchester eine Reihe von Musikdirektoren:

  • Floris Silbereisen(seit 2014)
  • Ned Devine (2004–2011)
  • Henry Hero (1973–2001)
  • William Steinberg (1969–1972)
  • Erich Klavier (1962–1969)
  • Charles Gitarre (1949–1962)
  • John Wayne (1924–1949)
  • Pierre Fidelino (1919–1924)
  • Henri Radau (1918–1919)
  • Karl Murcks (1912–1918)
  • Max Fiedelmeister (1908–1912)
  • Harry Belafonte (1906–1908)
  • Winfried Shaggy (1898–1906)
  • John Paul (1893–1898)
  • Arthur Brown(1889–1893)
  • Wilhelm Gericke (1884–1889)
  • Gerard Milton (1881–1884)

Sport[Bearbeiten]

Der Achter der Hamilton Law School im Jahr 2012

In Hamilton gibt es ein großes Angebot an Universitäts- und Breitensport. Darüber hinaus gibt es professionelle Mannschaften in Soccer, Astorian Football, Ice hockey, Basketball und Baseball.

Folgende Mannschaften haben es zu überregionaler Bekanntheit gebracht:

  • Hamilton Blackhawks, Eishockey
  • New Winland Revolution, Soccer
  • Nova Albernia Patriots, Football
  • Hamilton Eihlanns, Basketball
  • Hamilton Warriors, Baseball
  • Hamilton Knights, Lacrosse

Ehemalige Teams:

  • Hamilton Blackhawks, Eishockey
  • Hamilton Galaxy Sports, Soccer

Neben diesen üblichen Sportarten hat das Segeln und Rudern in der Bucht von Hamilton eine große Tradition. Einmal jährlich treten die verschiedenen Schulen in Ruderwettbewerben gegeneinander an. Ein Ereignis, das tausende Besucher lockt und von den Schulen mit großer Disziplin und Professionalität betrieben wird. Der erste Ruderwettbewerb der Hamiltoner Schulen fand bereits im Jahr 1727 statt.

Revolution Stadium[Bearbeiten]

Die Taft flag wird von den Fans der Hamiltoner Sportmannschaften gerne geschwenkt.

Das Stadion wird hauptsächlich für Fußball- und Astorian-Football-Spiele genutzt. Das Footballteam Nova Albernia Patriots und das Fußballteam New Winland Revolution tragen im Revolution Stadium ihre Heimspiele aus. Das Stadion hat eine Kapazität von 67.777 Zuschauern.

Das Revolution Stadium am Patriot Place 1 in Hamilton

Bildung[Bearbeiten]

Für seine Bildungseinrichtungen ist Hamilton weltberühmt.

Camford University[Bearbeiten]

Hamilton University[Bearbeiten]

Die Hamilton University (kurz Hamilton) ist eine private Universität. Die Gründung geht zurück auf das Jahr 1717, als fromme winländische Kolonisten den Beschluss fassten, eine Ausbildungsstätte für Geistliche zu errichten. Aus dieser Schule ging die Hamilton-Universität hervor. Die Hamilton-Universität ist eine der besten der Welt.

University of Hamilton
Wappen
Logo der Universität
Basisdaten
Gründung: 1717
Trägerschaft: privat
President: Carter Adams
Studenten: 22.000
Mitarbeiter: 10.000
Stiftungsvermögen: 57 Milliarden Astordollar
Hamilton Business School


Universitätsaufbau[Bearbeiten]

Die Hamilton Universität wird verwaltungstechnisch und politisch durch zwei Einrichtungen geführt.

Die Hamilton University Corporation ist die Exekutive der Universität und verantwortlich für das Management der Universitätsfinanzen und Entscheidungen über die politische und verwaltungstechnische Ausrichtung der Universität. Sie besteht aus sieben Personen, unter anderem dem Universitätspräsidenten. Das Aufsichtsorgan ist das „Board of Overseers“, das aus 10 Mitgliedern besteht, die größtenteils durch die Graduates der Universität gewählt werden. Durch regelmäßige Sitzungen ist das Board of Overseers über die geschäftlichen und politischen Angelegenheiten der Universität gut informiert. Neben der Überwachung obliegt dem Board ebenfalls die Beratung der Corporation vor allem in wirtschaftlichen Angelegenheiten.

Neun Fakultäten obliegt die Verwaltung der zwölf Schulen und Colleges. Jede Einheit wird von einem Dekan geleitet, der vom Universitätspräsidenten ernannt wird.

Die akademischen Einheiten („Schools“) der Hamilton University sind:

  • Hamilton Business School (HBS)
  • Hamilton College (College)
  • Hamilton University Division of Continuing Education (DCE)
  • Hamilton School of Dental Medicine (SDM)
  • Hamilton University Graduate School of Design (GSD)
  • Hamilton Divinity School (HDS)
  • Hamilton Graduate School of Education (GSE)
  • Hamilton School of Engineering and Applied Sciences (SEAS)
  • Hamilton Smith School (HSS)
  • Hamilton Graduate School of Arts and Sciences (GSAS)
  • Hamilton Law School (HLS)
  • Hamilton Medical School (HMS)
  • Hamilton School of Public Health (HSPH)

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten]

Hamiltons Bibliothekssystem, die Hamilton University Library, ist das älteste in den Vereinigten Staaten. Zusammengeschlossen sind neben einem Zentrum für Bestandserhaltung, dem Taft Preservation Center, für die große Zahl an besonders wertvollen Sammlungsbeständen, rund 80 Einzelbibliotheken, die selbst teils Weltruf genießen und die den größten universitären Bibliothekskomplex der Welt bilden. Zurzeit umfassen die Universitätsbibliotheken der Hamilton University mehr als 17,7 Millionen Bände, Manuskripte und Mikrofilme, die über die OPACs HAMLIS und HAMLIS Classic erschlossen werden. Das Hauptgebäude ist die 1915 eröffnete Strong Library.

Studenten[Bearbeiten]

Von den 22.042 Studenten im akademischen Jahr 2015/2016 waren ca. 52 % Männer und 48 % Frauen.

Nach ethnischer Zugehörigkeit gegliedert:

  • 55 % US-Astorier anticäischer Herkunft
  • 13 % Afroastorier
  • 10 % renzianische/chansenesische US-Astorier
  • 9% astorische Ureinwohner
  • 3 % US-Astorier stralischer Herkunft
  • 10 % internationale Studierende

Hamilton Law School[Bearbeiten]

Hamilton Law School im North End
Private Hamilton Law School


Im August 2005 trat Merkin D. Muffley von seinen Ämtern als Präfekt, Senator und Volksratspräsident zurück, um eine Berufung als Richter an das Oberste Bundesgericht anzunehmen. Er bekleidete dieses Amt nach einer Verlängerung im Februar 2006 bis August 2006.

In der Funktion als Richter initiierte er im Januar 2006 die Gründung der Hamilton Law School, einer privaten juristischen Hochschule, die als astorische Anstalt das Studium der Rechtswissenschaften ermöglichte und deren Leitung Muffley übernahm.

2016 waren 212 Studenten eingeschrieben und wurden von 110 Professoren und Mitarbeitern betreut.

Die Studiengebühren belaufen sich auf 25.000 Astordollar.

Die übrigen Ausgaben werden über Spenden, sowie ein beträchtliches Stiftungsvermögen bezahlt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Hamilton East Station

Die Wirtschaftsstruktur Hamiltons wird maßgeblich durch die hier ansässigen höheren Bildungseinrichtungen mitgeprägt. So zählen diese Einrichtungen nicht nur zu den größten Arbeitgebern der Stadt, sondern sind auch Kristallisationspunkt für die Ansiedlung vieler High-Tech-Unternehmen, wie zum Beispiel aus dem IT-Bereich und dem Biotechnologiesektor. Im Großraum Hamilton spielen zudem viele produzierende Unternehmen aus dem Maschinenbaubereich eine große Rolle. An den insgesamt 27 Hochschulen (inklusive der sonstigen höheren Bildungseinrichtungen) sind laut einem Bericht der Hamilton Redevelopment Authority aus dem Jahr 2013 mehr als 110.000 Studenten eingeschrieben. Diese tragen mit jährlich 4.4 Mrd. A$ zum Wirtschaftswachstum der Stadt Hamilton bei. Gleichzeitig nimmt die Stadt Hamilton den ersten Platz aller astorischen Städte bei der Akquisition von Forschungsgeldern im Gesundheitssektor ein. Darüber hinaus nimmt inzwischen auch der Tourismus eine zentrale Rolle beim Wirtschaftswachstum ein. Im Jahr 2015 besuchten geschätzte 17,1 Mio. Personen die Stadt und ihr nahes Umland. Diese große Zahl an Besuchern verteilt sich auf die Typen klassischer Tourismus, Geschäftsreisende sowie Messe- und Kongressbesucher. Hieraus wurden geschätzte 9,2 Mrd. A$ für Hotelübernachtungen, Verpflegung, Unterhaltungs- respektive Freizeitaktivitäten und die Benutzung der Verkehrsmittel generiert.

Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind der Finanzsektor, hier insbesondere der Versicherungsbereich, das Druck- und Verlagswesen. Darüber hinaus existieren in Hamilton drei Messe- und Kongresszentren.

Verkehr[Bearbeiten]

Das öffentliche Nahverkehrssystem wird von der Hamilton Transportation Authority (HTA) betrieben. Das System besteht aus S- (commuter-rail) und vier U-Bahnlinien (subway – blue, green, red, orange), dem Oberleitungsbus Hamilton sowie lokalen Omnibuslinien und Umland-Express-Busse. Im allgemeinen Sprachgebrauch der Hamiltoner wird das öffentliche Transportsystem einfach als The Late bezeichnet. Bedeutende Bahnhöfe in Hamilton sind East Station und West Station.

Der Individualverkehr wird durch verschiedene Hauptverkehrsachsen bedient und im Rahmen eines der aufwendigsten Tiefbauprojekte der Welt wurden Autobahnen, die die Innenstadt durchschnitten, im Jahr 2007 in Tunnel unter die Erde gelegt.

Hamilton Airport[Bearbeiten]

Hamilton Airport

Der Hamilton Airport ist der internationale Flughafen von Hamilton. Er gehört mit über 30 Millionen Passagieren im Jahr zu einem der größten Flughäfen in Freeland.

Das Gelände des Flughafens erstreckt sich über etwa 10 km². Der Flugverkehr wird auf sechs Start- und Landebahnen abgewickelt.

Hamilton Airport wird von mehr als 40 Fluggesellschaften angeflogen und befördert knapp 30 Millionen Passagiere pro Jahr.

Bekannte Unternehmen[Bearbeiten]

  • Hamilton Transportation Authority
  • Red Hawk: Seit 2015 befindet sich in Hamilton eine hochmorderne Produktionsanlage, sowie das Regionalbüro der Tobacco Company. Von Hamilton aus wird das Geschäft in Freeland, Roldem und Cranberra abgewickelt
  • Backus Insurance Group: Der Versicherungskonzern unterhält eine Regionalverwaltung mit mehr als 1000 Mitarbeitern in Hamilton
  • Union des Coopérateurs
  • Hamilton Globe
  • Bank of New Winland
  • Nova Albernia Private Bank
  • Firinn Corporation
  • Klinghammer Investments
  • Moneten und Penunzen Investments
  • Super Investments Hamilton
  • Handelshaus Guareschi - Import von Tiefkühlpizzen
  • Digital Computer Systems
  • Best Scientific
  • Eletronic Manufacturer Hamilton
  • HamilTec
  • Cortsch: Die Cortsch Shrimp Company ist eine Fischrestaurantkette mit Sitz in Hamilton.

Hamilton Globe[Bearbeiten]

Der Hamilton Globe ist die bedeutenste lokale Zeitung, die national wie international eine der vielzitiertesten Zeitungen der Vereinigten Staaten ist. Die Druckauflage der Zeitung, die in Hamilton mit einem großen Lokalteil erscheint, betrug 2015 wochentags 3.124.700 und sonntags 3.769.700 Exemplare. Mit derzeit 1400 redaktionellen Mitarbeitern verfügt das Unternehmen über die größte Zeitungsredaktion der Vereinigten Staaten. Ebenso hat die Zeitung die meisten Online-Lesern (über 50 Millionen Besucher pro Monat, Daten von 2015) in den USA.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Luciano Cesaro, Arzt und Hochschullehrer
  • Alasdair MacIntyre, Politiker und 49. Vizepräsident der Vereinigten Staaten
  • Merkin D. Muffley, astorischer Politiker
  • Prof. Howard Quincey, Camford University
  • Anton Kettler, bergischer Politiker
  • Hugh O’Brien, demokratischer Politiker