Sookie Stackhouse

Aus AstorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sookie Stackhouse

Sookie Stackhouse (* 24. Mai 1983 in Bon Temps, Laurentiana) ist eine astorische Politikerin der Demokratischen Partei, und seit 1. Oktober 2013 die 40. Präsidentin der Vereinigten Staaten von Astor.

Der weißen Unterschicht des konservativen Südstaates Laurentiana entstammend, und nach ihrem Schulabschluss zunächst als Kellnerin berufstätig, gelang ihr über ein durch ein Stipendienprogramm finanziertes Jurastudium der Aufstieg zur Rechtsanwältin, und schließlich der Sprung in die Politik.

Sie war von Februar bis Mai 2012 Generalstaatsanwältin unter den Präsidenten Hayward und Narayan, von Oktober 2012 bis Januar 2013 Justizministerin im Kabinett von Präsident Marani, und von Oktober 2012 bis einschließlich September 2013 Senatorin für ihren Heimatstaat Laurentiana.

Im Mai 2013 unterlag sie bei einer ersten Präsidentschaftskandidatur deutlich ihrem ebenfalls aus Laurentiana stammenden republikanischen Mitbewerber, dem Repräsentantenhausabgeordneten und ehemaligen Präsidenten Robert O'Neill, ehe sie vier Monate später ihren republikanischen Gegenkandidaten, den aus Assentia stammenden Unternehmer Márkusz Varga erdrutschartig besiegen konnte, und zur 40. Präsidentin der Vereinigten Staaten gewählt wurde.

Familie, Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Sookie Stackhouse wurde am 24. Mai 1983 in Bon Temps, einer Kleinstadt in Laurentiana auf etwa halber Strecke zwischen dem Westufer des St. Lawrence River und der Staatsgrenze zu New Alcantara, geboren. Ihr Vater Corbett Stackhouse war Arbeiter in einer örtlichen Papierfabrik, ihre Mutter Michelle Stackhouse, geb. Turner, Verkäuferin in einem Supermarkt. Sie hat einen vier Jahre älteren Bruder, Jason Stackhouse. Die Familie Stackhouse ist bereits seit der Mitte des 18. Jahrhunderts in Kirchenbüchern und anderen Quellen der Stadt Bon Temps belegt, woher aus Antica sie ursprünglich stammt, lässt sich nicht mehr rekonstruieren.

Als Sookie sieben Jahre alt war, kamen ihre Eltern bei einer Springflut ums Leben, während sie mit ihrem Wagen eine Flussbrücke überqueren wollten. Fortan wurde sie gemeinsam mit ihrem Bruder von ihrer Großmutter väterlicherseits Adele Stackhouse als ihrer nächsten lebenden Verwandten erzogen.

Im Sommer 2001 schloss Sookie die High School im oberen Drittel ihres Jahrganges ab. Da ihre Eltern ihr keinerlei Vermögen hinterlassen hatten, und auch ihre Großmutter als ehemalige Schneiderin nur über ein geringes Altersruhegeld verfügte, fehlten ihr zunächst die finanziellen Mittel für eine Hochschulausbildung, so dass sie eine Anstellung als Kellnerin in einem Diner in Bon Temps annahm, und ebenso wie ihr bei einem Straßenbauunternehmern beschäftigter Bruder weiterhin im Haus ihrer Großmutter lebte.

Studium und Beruf[Bearbeiten]

Über ihre Großmutter, die als engagierte Hobby-Historikerin ehrenamtlich Veranstaltungen der Marlborough Foundation zur Ortsgeschichte von Bon Temps organisierte, kam Sookie einige Jahre nach ihrem Schulabschluss selbst in Kontakt mit der Stiftung, und erhielt schließlich ein gemeinsam von dieser und der Evangelical Lutheran Church in Astor finanziertes Stipendium für ein Studium an der Athena University in Astoriatown, AS. Dort erwarb sie zunächst einen B.A. im Hauptfach U.S. History & Government, und absolvierte anschließend die Law School, die sie 2010 mit einem Berufsdoktorat in Rechtswissenschaft abschloss.

Folgend erhielt sie eine Anstellung als Junior Associate in der Niederlassung der Anwaltskanzlei Lockerby, Actner & Kline in El Conjunto, NA, wo sie der Abteilung für Staats- und Verwaltungsrecht (Public and Administrative Law) zugeordnet wurde. Ihre Vorgesetzten beurteilten sie als eine ebenso fähige, wie engagierte und zuverlässige Anwältin, weshalb sie bereits binnen kurzer Zeit zur Senior Associate befördert, was ihr Privilegien wie ein eigenes Büro - anstatt nur eines Arbeitsplatzes in einem Großraumbüro - einbrachte, sowie die Möglichkeit, in eigener Verantwortung Mandanten zu akquirieren und Fälle zu vertreten.

Generalstaatsanwältin[Bearbeiten]

Als Studentin an der Athena University Law School war Sookie unter anderem Schülerin der liberalkonservativen Dozentin Sandy van het Reve, die sie als großes juritsisches Talent einschätzte, und auch nach ihrem Abschluss weiter im Auge behielt.

Als die Republikanerin van het Reve im Februar 2012 Justizministerin im gemeinsam von Republikanern und Demokraten beschickten Kabinett des demokratischen Präsidenten Douglas Hayward wurde, berief sie Sookie zur Generalstaatsanwältin.

Diese Ernennung brachte van het Reve einige öffentliche Kritik ein, da sie mit einer Reorganisation und personellen Verschlankung der Generalstaatsanwaltschaft einherging, und der Vorwurf im Raum stand, sie wolle ihre ehemalige Schülerin zu Lasten anderer Bundesanwälte protegieren. Sookie selbst allerdings war von dieser Kritik nicht betroffen.

Übergangszeit[Bearbeiten]

Mit Ausscheiden aus diesem Amt Ende Mai 2012 kehrte Stackhouse nicht mehr in die Firma Lockerby, Actner & Kline zurück, sondern eröffnete - finanziell inzwischen abgesichert und durch ihr öffentliches Amt als Anwältin bundesweit bekannt - eine eigene Kanzlei in ihrer Heimatstadt, wo sie fortan zu etwa gleichen Teilen Mandate von Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft insbesondere Laurentianas, sowie pro bono von Bürgern und Interessengruppen aus Bon Temps übernahm.

US-Senat[Bearbeiten]

Als im August 2012 die langgediente republikanische US-Senatorin für Laurentiana Taylor Kay Roberts überraschend bekanntgab, sich im folgenden Monat nicht um eine weitere Amtszeit zu bewerben, erklärte Stackhouse, sich als Kandidatin der Demokraten um den Sitz zur Wahl zu stellen.

Angesichts der traditionellen Dominanz der Republikaner in Laurentiana bei Wahlen auf Staats- wie Bundesebene wurden ihrer Kandidatur anfangs kaum Erfolgsaussichten eingeräumt, doch gelang es der örtlichen Republikanischen Partei trotz intensiver Bemühungen nicht, einen zugkräftigen Gegenkandidaten aufzubauen.

In ihrem Wahlkampf attackierte Stackhouse die Republikaner in Laurentiana scharf als einseitige Lobby eines wohlhabenden, weißen Agraradels, ohne Gespür für die Bedürfnisse der Arbeiter, ethnischen Minderheiten und des Mittelstandes.

Sie gewann die Wahl schließlich mit knapper Mehrheit bei nur geringer Beteiligung, und sieht sich seither stetigen Vorwürfen der Republikaner ausgesetzt, den Staat nur als Sprungbrett in eine einflussreiche Position auf Bundesebene benutzt zu haben, jedoch nicht die wirklichen Interessen seiner Bevölkerung zu vertreten.

Attorney General[Bearbeiten]

Im zeitgleich zu ihrem Wahlkampf um den Senatssitz Laurentianas stattfinden Präsidentschaftswahlkampf gehörte Stackhouse für den Fachbereich Justiz zum Kompetenzteam des sich um die Wiederwahl bewerbenden demokratischen Kandidaten Luciano Marani, der sie nach seinem Sieg als Attorney General nominierte. Der Senat bestätigte Stackhouse ohne Gegenstimme bei mehreren Enthaltungen.

Zu ihren Vorhaben gehören Strukturreformen im Bereich des Staatsbürgerschaftsrechts, des Strafrechts, der Bundesgerichtsbarkeit und der Polizeibehörden des Bundes.

Politische Positionen[Bearbeiten]

Stackhouse gehört dem linken Flügel der Demokratischen Partei an und ist innerhalb dieser eine der prominentesten Vertreterinnen der Interessen von Arbeitnehmern und Gewerkschaften, sowie einer antizyklischen, nachfrageorientierten Wirtschaftspolitik.

Innen- und rechtspolitisch tritt sie für die Bewahrung und den Schutz der Bürgerrechte, insbesondere auch die Abschaffung der Todesstrafe, eine gestärkte Rolle des Bundesgesetzgebers gegenüber den Staaten über die Commerce clause sowie die Necessary and proper clause der Verfassung, sowie die Entwicklung einer Offenen Gesellschaft ei.

In der Außenpolitik verfolgt Stackhouse einen defensiven Kurs und spricht sich gegen das Anstreben einer globalen Führungsrolle der Vereinigten Staaten, stattdessen für eine pragmatische und der Förderung heimischer Interessen dienlicher Außenpolitik aus.

Privatleben[Bearbeiten]

Stackhouse ist ledig, kinderlos und Mitglied der Evangelical Lutheran Church in Astor, einer protestantischen Mainline-Kirche.

Ihre Hobbys und Interessen umfassen Schwimmen, Segeln, Reiten und Musik, dabei insbesondere Interpretationen zeitgenössischer Stücke der Pop- und Rockmusik durch Sinfonieorchester.

Sie lebt in Bon Temps im Haus ihrer 2008 verstorbenen Großmutter, in einer Wohngemeinschaft mit ihrem älteren Bruder Jason, einem Deputy Sheriff beim Renard Parish Sheriff Department.

Carsten Schmidt (I.) - Rod Andriz (II.) - Andrej Kapinski (III.) - Victor McSmith (IV.) - Ole S. Jann (V.) - Anakin Skywalker (VI.) - Bastian Vergnon (VII.) - Jerome Davenport (VIII.) - Bastian Vergnon (IX.) - Harvey Oswald (X.) - Horatio Nunokawa (XI.) - Andrew Madison (XII.) - Alricio Scriptatore (XIII.) - Tyler Evans (XIV.) - John R. Waller (XV.) - Andrew Madison (XVI.) - Shana Jefferson (XVII.) - Leo McGarry (XVIII.) - Robert O'Neill (XIX.) - Jerry Cotton (XX.) - Edmund S. Malroy (XXI.) - Charlotte McGarry (XXII.) - John E. Prescott (XXIII.) - Alricio Scriptatore (XXIV.) - Richard D. Templeton (XXV.) - Ulysses Q. Monroe (XXVI.) - Richard Grey (XXVII.) - Jeffrey Fillmore (XXVIII.) - Paul Cunningham (XXIX.) - Warren Byrd (XXX.) - John Nathan Hope (XXXI.) - Georges Laval (XXXII.) - Douglas Hayward (XXXIII.) - Arjun Narayan (XXXIV.) - Timothy J. Kelvin (XXXV.) - Edward Biden (XXXVI.) - Luciano Marani (XXXVII.) - Elizabeth Hamilton (XXXVIII.) - Robert O'Neill (XXXIX.) - Sookie Stackhouse (XL.) - Lindsey McIlroy (XLI.) - Márkusz Varga (XLII.) - Eric Baumgartner (XLIII.) - Tünde Mária Varga (XLIV.) - Gaius Libertas (XLV.) - Adam Denton (XLVI.) - Erika Varga (XLIVII.) - Béatrice Laval (XLVIII.) - Zoey Voerman (XLIX.) - James F. Canterbury (L.) - Béatrice Laval (LI.) - David J. Clark (LII.) - Matthew C. Lugo (LIII.) - Reginald Covfefe (LIV.) - Ben Kingston (LV.) - Teresa Ramsey-Prescott (LVI.) - Helen Montgomery (LVII.)